top of page

Veganes balinesisches Tempeh-Curry

Dieses vegane Rezept für balinesisches Tempeh-Curry wird Dich mit seiner Aromatik begeistern. Es verbindet eine angenehme Schärfe mit den floralen Noten von Galangal und Ingwer, dem Zitrusaroma von Zitronengras und Kaffirlimettenblättern und der balancierten Säure der Tamarinde.


Veganes balinesische Tempeh-Curry in Schüssel
Balinesisches Tempeh-Curry

Das indonesische Nationalprodukt Tempeh


Die Einlagen für dieses herrliche Curry sind Kartoffeln und Tempeh. Tempeh ist ein typisch indonesisches Produkt, auf welches die Indonesier unheimlich stolz sind. Für die Herstellung werden gekochte Sojabohnen mit Schimmelpilzen beimpft. Das Gemisch wird anschließend für circa zwei Tage bei 30 Grad bebrütet. Das Endprodukt dieses Fermentationsprozesses hat einen einzigartigen Geschmack, der mich an einen nussigen Käse erinnert. In Indonesien wird Tempeh meist gebraten oder frittiert serviert, da er stark von Röstaromen profitiert.


Mit circa 20 Gramm Eiweiß auf 100 Gramm ist Tempeh eine absolute Eiweißbombe. Zusätzlich ist er sehr ballaststoffreich und verhindert Blähungen. Mittlerweile hat Tempeh auch im Westen an Popularität gewonnen, da er als Proteinquelle in der veganen Ernährung eine wilkommene Alternative zu Tofu darstellt. Im Gegensatz zu Tofu besitzt Tempeh einen wesentlich stärkeren Eigengeschmack. Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch auch, dass er nicht so vielseitig einsetzbar ist.


Im Asiamarkt lässt sich Tempeh tiefgefroren in Blöcken verschiedener Größen kaufen. Da Tempeh einen hohen Wassergehalt hat, wird er im Kühlschrank sehr schnell schlecht. Daher solltest du ihn sofort wieder einfrieren, wodurch er sehr lange haltbar bleibt.


geschnittener Tempeh auf Teller
Tempeh

Die Currypaste für balinesisches Tempeh-Curry


Der zweite essenzielle Teil dieses Gerichts ist die Currypaste. Der Unterschied zwischen einer selbst hergestellten Currypaste und einer fertig gekauften ist wirklich eklatant. Natürlich kann man zum Beispiel für Thai-Currys gerne darauf zurückgreifen. Letztlich benötigt man jedoch für jede Art von Curry eine andere Mischung der Zutaten und so hat man schnell ein ganzes Fach im Kühlschrank mit Curry-Pasten geblockt, die schlechter schmecken als selbstgemacht.


Traditionell werden die Pasten im Mörser zubereitet. Dies dauert je nach Zutaten zwischen 10 Minuten und einer Stunde und ist eine ordentliche Kraftanstrengung. Alternativ kann die Currypaste auch durch den Mixer gejagt werden. Geschmacklich ist die Mörser-Variante allerdings deutlich überlegen. Dies liegt daran, dass die Zutaten im Mixer lediglich fein geschnitten werden. Im Mörser hingegen werden die einzelnen Komponenten zerdrückt und zerrieben, wodurch mehr Zellen aufplatzen und mehr ätherische Öle und damit Geschmacksstoffe austreten können.


Passe bei der Zubereitung auf, denn die frische Kurkuma färbt stark ab. Das ist toll für die Farbe des Currys, allerdings weniger gut für deine Klamotten.



Zutaten für Currypaste balinesisches Tempeh Curry
Zutaten für Currypaste

Zutatenliste balinesisches Tempeh Curry für 2 Personen:

  • 200 g Tempeh

  • 400 ml dicke Kokosmilch

  • 5 Kaffirlimettenblätter

  • 1/2 Stängel Zitronengras

  • 1 EL weißer Zucker

  • 1 TL Salz

  • 1 TL Tamarindenpaste

  • 2 Limettenspalten

  • 4 festkochende Kartoffeln

  • 2 grüne Spur-Chilis

  • 160 g Reis (Basmati oder Jasmin)


Chilipaste:

  • 5 rote Spur-Chilis

  • 1/2 Stängel Zitronengras

  • 1/2 daumengroßes Stück Galangal

  • 1/2 daumengroßes Stück Ingwer

  • 1/2 daumengroßes Stück frischer Kurkuma

  • 1 mittelgroße rote oder weiße Zwiebel bzw. 2 große Schalotten

  • 3 Knoblauchzehen

  • 1/2 TL Koriandersamen


Die Zutaten hören sich exotisch an, sind aber in vielen Küchen Südostasiens verbreitet und lohnen sich in der Anschaffung. Sowohl Tempeh als auch die Kaffirlimettenblätter und das Zitronengras werden bereits in tiefgefrorenem Zustand verkauft und lassen sich daher lange lagern. Persönlich friere ich auch Galangal und den frischen Kurkuma ein und entnehme bei Bedarf kleine Mengen. Auch die Tamarindenpaste ist in geöffnetem Zustand im Kühlschrank sehr lange haltbar.



Goldbraun frittierter Tempeh
Goldbraun frittierter Tempeh

Zubereitung von balinesischem Tempeh-Curry (Zubereitungszeit ca. 40 m - 1 h)


1. Tempeh in 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese halbieren. Anschließend in Pflanzenöl bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Dann herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.


2. Das untere Ende des Zitronengrases abkappen. Das obere grüne Drittel und die äußere Schicht ebenfalls entfernen. Eine Hälfte des Zitronengrases fein hacken, die andere für später aufheben.


3. Die Zutaten für die Currypaste grob vorhacken und mit dem gehackten Zitronengras im Mörser oder Mixer zu einer feinen Paste verarbeiten. Im Mörser kommen die Aromen und besonders die ätherischen Öle besser raus. Allerdings dauert das Ganze auch wesentlich länger. Die einzelnen Bestandteile sollten nicht mehr zu erkennen sein.


4. Die Paste in einer hohen Pfanne mit etwas Pflanzenöl bei mittlerer Hitze anschwitzen.


5. Nach ca. einer Minute 3 EL Kokosmilch dazugeben, verrühren und weiterköcheln lassen.


5. Wenn sich nach wenigen Minuten das Öl absetzt, die restliche Kokosmilch und die zweite Hälfte Zitronengras im Ganzen dazugeben.


6. Die festkochende Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und dazugeben.


7. Nach 10 Minuten den gebratenen Tempeh, die ganzen Kaffirlimettenblätter und die Tamarindenpaste beigeben.


8. Weitere 10 Minuten köcheln lassen und sobald die Kartoffeln gar sind mit Salz und Zucker abschmecken.


9. Mit grünen Chiliringen bestreuen und zu Reis servieren. Am Tisch mit etwas Limettensaft beträufeln. Achtung, die Kaffirlimettenblätter nicht mitessen.



Veganes balinesisches Tempeh Curry Flatlay
Veganes balinesisches Tempeh Curry


Weitere tolle asiatische Rezepte und leckere Rezepte aus aller Welt findest du in meinem neuen Kochbuch "Soulfood Worldwide".




Weitere leckere Rezepte aus Indonesien:


Hast du Erfahrungen mit der Zubereitung von Currys, Fragen oder Verbesserungsvorschläge? Dann schreibe es bitte in die Kommentare!






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page